40 Jahre Erfahrung
Startseite > UBG Projekte > Krise als Chance

KRISE als CHANCE

Besiegen Sie die Nullzinspolitik

Mehr als 4 Billionen Euro pumpen alleine die europäischen Staaten wegen der Corona-Krise in die Märkte. Die Budgetdefizite vieler Staaten dürften die 10-Prozent-Marke, gemessen am BIP, teils deutlich übersteigen.

Damit die klammen Staatskassen nicht implodieren bzw. die Bürger nicht mit horrenden Steuerabgaben belastet werden müssen, greifen die Notenbanken den Regierenden unter die Arme. Sie stellen die Zinsseite weiterhin für lange Zeit auf Null, denn kein Staat kann sich bei der dramatisch angestiegenen Verschuldung zu all den Corona-Ausgaben nun auch noch steigende Zinsen auf die Schulden leisten.

Die Inflation nimmt rasant Fahrt auf

Das Thema Inflation war aus dem Bewusstsein vieler Anleger verschwunden. Denn 2020 hat die offizielle Inflationsrate gerade einmal 0,5 Prozent betragen. Aber unvermittelt taucht das Schreckgespenst Inflation wieder auf: Seit Januar 2021 ist die Inflationsrate unaufhörlich gestiegen, von -0,3 Prozent im Dezember 2020 bis auf 5,3 Prozent im Dezember 2021. Im Durchschnitt betrug die Inflationsrate 2021 3,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Die EZB hält im Jahr 2022 eine Inflationsrate von 7 Prozent für möglich. Die deutsche Vertretung der EZB hat im März 2022 informiert, dass sie ein neues Zeitalter der Energieinflation erwartet und hat gleich drei Begriffe dazu vorgeschlagen: "Klimaflation", "Fossilflation" und "Greenflation".

Nach 5,1 Prozent im Februar 2022 stieg die Inflationsrate im März 2022 auf 7,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat.

Die Inflation frisst Erspartes auf

Der größte Verlierer ist der Sparer, während der Staat der größte Gewinner ist. Denn ist die Inflationsrate höher als der Zins, zu dem er sich Geld geliehen hat, schmelzen seine Schulden auf wunderbare Weise dahin, genau wie das Kapital der Anleger.

Die anhaltende EZB-Minuszinspolitik gepaart mit Inflation bedroht uns Deutsche mit Vermögens- und Wohlstandsverlusten. Die Zeit der Renditen für Geld ist vorbei und wird es noch lang bleiben. Somit verliert das Geldvermögen jedes Anlegers Jahr für Jahr an Kaufkraft. Dieser Effekt verstärkt sich noch, wenn die "Zinserträge" der Steuer unterliegen.

Der Zinsnotstand und kein Ende in Sicht

Auch wenn die Zinsen aktuell auf Mickerniveau eingefroren sind, bleiben die Deutschen sparfreudig. Das Dumme ist nur, dass die Deutschen sparen ohne zu investieren; und dadurch ständig ärmer werden. "Die Menschen müssen sich wahrscheinlich davon verabschieden, dass sie einen attraktiven Zins für ein risikoloses Investment erhalten" sagt Stefan Breintner, Fonds-Manager des bekannten Vermögensverwalters DJE Kapital AG. Nur Investitionen in Sachwerte sind ein Bollwerk gegen Zinsnotstand und Inflation!

So retten Sie Ihr Geld

Um nicht noch mehr Geld zu verlieren, ist deshalb zügiges Handeln gefragt. Es ist allerhöchste Zeit, jetzt in Immobilien mit angemessener Rendite zu investieren und von inflationsgeschützten Sachwerten zu profitieren.

Zeit zu handeln! Die clevere Konterstrategie! So besiegen Sie die Mickerzinsen.

auf der Website