40 Jahre Erfahrung
Startseite > UBG Projekte > Aktuelle Projekte > Tankstelle/Fast-Food Trossingen

Tankstellen- und Fast-Food-Projekt in 78647 Trossingen

Die 17.000 Einwohner zählende Stadt Trossingen liegt in Baden-Württemberg und ist die zweitgrößte Stadt im Landkreis Tuttlingen, inmitten der Region Schwarzwald-Baar-Heuberg. Trossingen ist weltweit bekannt durch den dort ansässigen Musikinstrumentenhersteller "Hohner".

Das von UBG erworbene 4.811 m² große Grundstück befindet sich unmittelbar an einem vielbefahrenen Verkehrskreisel der Westtangente und ist derzeit noch mit einer Gaststätte bebaut, die im Zuge des Neubauvorhabens abgerissen wird. Zur Arrondierung des Grundstücks wurde zudem ein 110 m² großer Grundstücksstreifen von der Stadt Trossingen hinzuerworben, sodass sich das Entwicklungsgrundstück nun auf eine Größe von insgesamt 4.921 m² erstreckt.

Unmittelbar angrenzend an diesen Verkehrskreisel erstreckt sich entlang der Verbindungsachse zur Innenstadt der zentrale Einzelhandelsstandort der Stadt, u.a. mit EDEKA, Lidl, Aldi, Penny sowie weiteren Non-Food-Fachmärkten. Nicht zuletzt durch die sehr beachtliche Kundenakzeptanz und die starke Strahlkraft dieser Einzelhandelsmärkte in die umliegenden Gemeinden dürfte die heute vorhandene hohe Verkehrsfrequenz an diesem Verkehrskreisel auch auf Dauer gewährleistet sein.

Aufgrund dieser idealen Verkehrslage wurde ein Planungskonzept entwickelt, welches neben einer Tankstelle mit Shop und Waschhalle auch ein Restaurant der Systemgastronomie vorsieht, sodass durch die Kombination dieser beiden Nutzungen zusätzliche gegenseitige Synergieeffekte generiert werden. Dadurch wird die bereits ohnehin vorhandene hohe Qualität dieses Standortes weiter erhöht und nachhaltig gestärkt.

Dem Grundstück liegt der qualifizierte Bebauungsplan "Gewerbegebiet Grubäcker" zugrunde, welcher dort ein Gewerbegebiet nach § 8 BauNVO ausweist. Nach diesen Festsetzungen ist planungsrechtlich sowohl eine Tankstelle mit Shop und Waschhalle als auch eine gastronomische Nutzung zulässig.

Mit der Deutschen Tamoil GmbH, Hamburg, konnte für diesen Standort ein bundesweit agierender Mineralölkonzern gewonnen werden, der auf einer Teilfläche von ca. 2.500 m² eine HEM-Tankstelle mit Shop und Waschhalle auf eigene Kosten errichten und betreiben wird. Am 17. Dezember 2021 hat die Deutsche Tamoil GmbH den Bauantrag für dieses Vorhaben bei der zuständigen Baurechtsbehörde eingereicht; die Baugenehmigung wird im Laufe des III. Quartals 2022 erwartet. Nach Vorlage der vollziehbaren Bau- und Betriebsgenehmigung wird UBG das aufstehende Gaststättengebäude abreißen lassen. Die erforderlichen Rückbau- und Entsorgungsarbeiten wurden bereits beauftragt. Bei planmäßigem Verlauf könnte noch in diesem Jahr mit den Bauarbeiten für die Tankstelle begonnen werden.

Die Deutsche Tamoil GmbH ist eine Tochtergesellschaft der niederländischen Oilinvest-Gruppe. Die Oilinvest-Gruppe betreibt über regionale Tochtergesellschaften in 6 Ländern Europas unter der Marke Tamoil und HEM insgesamt ca. 2.200 Tankstellen, beschäftigt ca. 1.000 Mitarbeiter und erwirtschaftet dabei 2019 einen Bruttoumsatz von ca. 10 Milliarden Euro. Die Deutsche Tamoil GmbH erwirtschaftete in 2020 einen Jahresumsatz von mehr als 2 Milliarden Euro. Aufgrund der schlanken Unternehmensstruktur und einem starken Fokus auf Kosteneffizienz kann Tamoil mit der Marke "HEM" Kraftstoff in der Regel zu einem günstigeren Preis als die großen Marken anbieten. Die Deutsche Tamoil GmbH wird ihr Tankstellennetz in Deutschland von derzeit rund 410 auf mittelfristig 500 Stationen ausbauen und gehört damit zu den Top 10 in Deutschland.

Zwischenzeitlich wurde auch eine konkrete Planung für ein Drive-in-Restaurant mit 26 Pkw-Stellplätzen auf der verbleibenden Teilfläche von ca. 2.400 m² erarbeitet, welche eine gemeinsame Zu- und Abfahrt vorsieht. Parallel dazu werden auch alternative Nutzungskonzepte für dieses verbleibende Restgrundstück untersucht.

Mit Realisierung dieses Gesamtprojektes kann demnach bereits im Jahr 2022 gerechnet werden. Dazu auch hier der Presseartikel aus der Südwest Presse "Die Neckarquelle" vom 7. Januar 2022.

auf der Website